Kudernatsch bei der Bundesgartenschau in Erfurt

André Kudernatsch, Satiriker und Journalist („Das Beste an Erfurt ist die Autobahn nach Jena“), hat nach kurzer Zeit sein Amt als Pressesprecher der Stadt Jena aufgegeben, um nach Erfurt zu wechseln. Dort leitet er seit 1. Februar die Pressestelle der Bundesgartenschau, die 2021 in der Thüringer Landeshauptstadt veranstaltet wird. Kudernatsch lebt seit 1999 in Erfurt. Er hat in Leipzig und Eichstätt Journalistik studiert und wurde in Leipzig mit seiner Bühnenshow „Kudernatschs Kautsch“ bekannt, für die er 2002 mit dem Comedy-Cabinet-Preis ausgezeichnet wurde. Kürzlich erschien im Salier Verlag der dritte Teil seiner Sammlung Thüringer Kolumnen unter dem Titel „Ich hab’s im Hermsdorfer Kreuz“.

Trauer um Franz Bridoux

Der Salier Verlag trauert um seinen Autor Franz Bridoux. Am 14. Januar starb der belgische Pädagoge, Autor und NS-Widerstandskämpfer. Er gehörte zu den Überlebenden des KZ Esterwegen, in das er 1943 als sogenannter „Nacht und Nebel“-Häftling deportiert worden war. In dem Lager war im selben Jahr von einigen Freimaurern die einzige bekannte KZ-Loge unter dem Namen „Liberté Chérie“ gegründet worden. Franz Bridoux war zu diesem Zeitpunkt, als 19-jähriger Fahnenflüchtiger und Widerstandskämpfer, zwar noch kein Freimaurer, gehörte aber zu den letzten Augenzeugen des Geschehens um diese Loge, über deren Geschichte und Mitglieder er später intensiv forschte. Der Mut und die Brüderlichkeit seiner Mithäftlinge …